Bauberufe

 
Tischler/in

 
Maurer/in 
 
Hochbaufacharbeiter/in 
 
Tischler/in
 
Maler/in und Lackierer/in 
 
Bauten- und Objektbeschichter/in 

 
Bewerbung

 
Zurück zur Liste

Bretter, die die Welt bedeuten

Holz hat eine ganz besondere Ausstrahlung – Holz ist „lebendig“. Über viele Jahre hinweg wächst es heran und erhält seinen natürlichen, individuellen Charakter. Das macht dieses Material so beliebt. Nicht nur bei Tischlern, die es sorgfältig in Form bringen, sondern bei allen Menschen, die Freude an diesem schönen Werkstoff haben. Der Tischler gibt Möbeln, Treppen, Türen, Küchen, Fensterrahmen und was sonst noch alles aus Holz hergestellt wird eine unverwechselbare Persönlichkeit. Dabei kommt es vor allem auf technisches Verständnis, geschickte Hände, Genauigkeit und Kreativität an, damit sich die Kunden lange an den individuell gestalteten Stücken erfreuen können.
Zu einem modernen Handwerksberuf gehören heute selbstverständlich auch moderne, leistungsfähige Holzbearbeitungsmaschinen die das Arbeiten nicht nur erleichtern, sondern das Leistungsspektrum des Tischlers insgesamt vergrößern, wenn verschiedene Hölzer, Spanplatten und sonstige Elemente gesägt, gehobelt, gefräst oder anderweitig bearbeitet werden müssen.
Auch bei der Restaurierung von Antiquitäten wie Schränken oder Vitrinen sind Tischler gefragte Holzspezialisten. Gestalterische Ideen und Phantasie sind in diesem abwechslungsreichen Beruf genauso gefragt wie handwerkliches Geschick und ein freundlicher und sicherer Umgang mit den Kunden.

Tischler ist genau der richtige Beruf, wenn Sie ...

• handwerklich geschickt sind
• präzises Arbeiten schätzen
• Spaß am Umgang mit Werkzeugen und Maschinen haben
• gerne mit natürlichen Materialien arbeiten
• über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügen
• technisches Verständnis und eine rasche Auffassungsgabe besitzen
• Ideen kreativ gestalten möchten
Beruf_Holz

Bei uns lernen Sie alles, was ein Tischler für eine erfolgreiche berufliche Zukunft braucht

Sie lernen die unterschiedlichen Holzarten und ihre Eigenschaften kennen, entwerfen und gestalten Möbel und Einrichtungen nach eigenen Ideen. Sie lernen, Skizzen und Zeichnungen zu lesen und fertigen diese an, wählen Hölzer und Werkstoffe je nach dem gewünschten Verwendungszweck aus und bearbeiten sie. Tischler bedienen und warten Maschinen, die zum Hobeln, Schleifen, Sägen und Fräsen eingesetzt werden. Sie montieren Beschläge, wie zum Beispiel Tür- und Schubladengriffe oder Zierbeschläge, veredeln Oberflächen und beizen, färben, bleichen, wachsen oder lackieren Holz und wenden unterschiedliche Holzschutzverfahren an. Sie stellen montagefertige Teile wie Türen und Schränke von Einbauküchen entsprechend den baulichen Gegebenheiten her und bauen diese ein. Auch die Vorbereitung und Ausführung von Restaurierungsarbeiten an historischen Möbeln gehört zu ihren Aufgaben.

Die wichtigsten Aufgaben des Tischlers im Überblick

Im Mittelpunkt der Arbeit in der Tischlerei steht der Kunde mit seinen Wünschen. Seine Bedürfnisse sind oft sehr individuell und führen deshalb zu immer neuen Aufgaben und Produkten, die Tischler umsetzen und herstellen. Um für diese Aufgabe entsprechend gerüstet zu sein, müssen Tischler die Eigenschaften der Werkstoffe, vor allem die der Hölzer, genau kennen, denn nur wer sich der Zusammenhänge zwischen Form, Material und Konstruktion bewusst ist, kann in diesem Beruf erfolgreich sein.
Sehr wichtig im Umgang mit Werkstoffen vor allem mit Hölzern, aber auch Glas, Metall und anderen empfindlichen Oberflächenbelägen sind Aufmerksamkeit und Sorgfalt, Geschicklichkeit und technisches Verständnis.
Da der Tischler seine Arbeiten in der Regel nach technischen Zeichnungen ausführt, sind eine zeichnerische Begabung und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sehr nützlich: Beim Betrachten der flächigen Ansichten und Schnitte einer abstrakten Zeichnung, muss er sich das Produkt vorstellen können.
Für die erfolgreiche Umsetzung von Kundenwünschen ist Genauigkeit und Sauberkeit und ein Gespür für Zweckmäßigkeit in diesem Beruf wichtig, ebenso wie Kreativität, Geschmack und Schönheitsempfinden.

Wie ist die Ausbildung bei uns aufgebaut?

Sie arbeiten in unseren Werkstätten und machen sich fit für Ihren zukünftigen Beruf: Tischler.
Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Nach drei Jahren endet ihre Ausbildung mit bestandener Gesellenprüfung.

Wie geht’s weiter? Tischler arbeiten bei ...

• Bau- und Möbeltischlereien
• Boots- und Segelflugzeugbauern
• Messe- und Ladenbauern
• Einrichtungshäusern
• Theatern

Was kann ich aus meinem Beruf machen?

Ihre Ausbildung bei uns ist der erste Schritt in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Danach gibt es viele Möglichkeiten:
Nach mehrjähriger Berufserfahrung sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich, zum Beispiel zum Ausbilder (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis), oder zum Tischlermeister (Voraussetzung für die Selbstständigkeit im Handwerk), oder zum Industriemeister in der Fachrichtung Holzbearbeitung, oder zum Techniker in der Fachrichtung Holztechnik. Nach dem Besuch einer Fachoberschule ist auch ein Studium an einer Fachhochschule (FH) möglich, zum Beispiel als Diplom-Ingenieur Holztechnik oder Innenarchitekt.
 
Zurück zur Liste